Platt-Klenner 2021 kann bestellt warrn

Ok för 2021 schall dat "Wöör mit Wutteln" geven. Noch is de Klenner nich trecht - man de Bestellungen köönt nu al an dat INS schickt warrn. Nich vergeten: Naam un Anschrift. Un: wovele Klenner schüllt wi inpacken?
Un dat schickt Se an: klenner@ins-bremen.de

Corona-Tieden

Dat hebbt Elisabeth un Bernd Ziegener ut Rhauderfehn ut uns Klenner maakt...

 

 

Corona un Platt

Corona hett ne'e Wöör bröcht, hier en poor dorvun:

Pandemie -
     weltwiede Süük

R-Wert -
     R-Tall

Neuinfektion -
     xxx Minschen hebbt sik ne (mit Corona) ansteken

Hotspot -
     woneem Corona böös veel Wums hett

Risikogebiet -
     Risiko-Gegend / woneem een sik lichter ansteken kann

Quarantäne -
     Karanteen

Lockdown -
     allens op Null

Reisewarnung -
     Wohrschau för Reisen

Abstandsregeln -
     Bliev mi vun't Lief

Mund- und Nasenschutz -
     Dook vör Mund un Nees

Testpflicht -
     Plicht, sik op Corona testen to laten / Testplicht

Homeoffice -
     Kontor to Huus

INS-Johrs-Versammlung:
Dat ole Präsidium is ok dat ne'e Präsidium

Düt sünd de Lüüd, de de tokamen dree Johr dat Stüer vun dat INS in de Hand hebbt:
Präsident: Heiko Block
stellv. Präsident: Herwig Dust
passt op de Kass: Jutta Engbers
Bisitter: Rainer Schobeß
Bisitter: Christel Stolz

De Wetenschaft schall bi dat INS en noch gröttere Rull spelen. Dor höört ok mit to: Noch mehr Tohooparbeiden mit grote Inrichtungen in Düütschland un Europa.

 

 

Vunwegen Corona:
Körtere Kontortieden in't INS

Dat INS is dor för all Fragen to Plattdüütsch. So schall dat ok blieven.

Man opstunns is uns Kontor blots af un an mal besett. De en heel un deel wichtige Fraag hett, kann hier anropen: 01739953298.

Wenn de Dokters Corona beter in'n Griff hebbt, finnt Se uns ok wedder mehr in uns Schnoor-Huus.

INS bruukt Spenden

Allens dreiht sik üm Corona. Dat is ok richtig so.

Man woneem blifft dat Plattdüütsche? Bi dat INS fallt Opdrääg weg. Un dat heet ok: Dat Geld langt vörn un achtern nich.

Jeedeen kann helpen. Dat hebbt vele Minschen maakt, as se den Klenner för dat Johr 2020 bestellt hebbt. De een gifft 10 un de anner 2000 Euro. Blots so kann uns Arbeit för de plattdüütsche Spraak wiedergahn.

Hier noch mal dat Konto bi de Spoorkass Bremen:

DE69290501010001101104

Vör allen aver: Blievt Se gesund!

Filmpries 2020 -
hier sünd de besten

Grupp A: Schoolklassen 1 bet 4
De 1 Pries an de Grundschool Mühlen
YouTube Video: Mühlen (klicken)

De 2. Pries an de Grundschool Kuhstedt
YouTube Video: Kuhstedt (klicken)

De 2. Pries an de Grundschool Mooriem
YouTube Video: Mooriem (klicken)

Grupp B: Schoolklassen 5 bet 13
De 1. Pries an de KGS Norden
YouTube Video: KGS Norden (klicken)

Grupp C: Fre'e Gruppen, enkelte Bidreger
De 1. Pries an Marvin Sander
YouTube Video: Marvin Sander (klicken)

 

Dat seggt de Jury:

Grundschool Mühlen

Alle Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse sind an dem Film „Bi uns in Möhlen“ beteiligt. Die Gruppe überzeugt mit ihrem geschlossenen und spielerisch-fröhlichen, vor allem aber engagierten Auftritt.
Plattdeutsch dient als Verständigungssprache: bei Singen, beim Erklären, beim Vortragen. Einzelne Mädchen und Jungen übernehmen im Film unterschiedliche Rollen, sei es als Moderator, als Sprecher aus dem Off oder als Mitspieler in einem Sketch.
Der Film bleibt dadurch interessant, dass verschiedene Stationen in der Schule und im Ort Mühlen in unterschiedlichen Formaten angesteuert werden – vom Schuljubiläum bis hin zu einem Besuch beim bekannten Gestüt Schockemöhle. Die Schülerinnen und Schüler nutzen die ungewohnte Perspektive des Filmprojekts zu einem örtlichen Wahrnehmungsspaziergang. Dabei erproben sie auch filmische Mittel, beim gemeinsamen Singen oder bei der Begrüßung ist die ganze Klasse im Bild, oder es werden Gruppen gezeigt, während beim Sketch Großaufnahmen die Aufmerksamkeit auf einzelne Mitspieler lenken.
Der Film ist trotz der thematischen und gestalterischen Vielfalt ausgesprochen harmonisch. Er überzeugt nicht zuletzt durch seine Einbettung in ein pädagogisches Gesamtkonzept.

Grupp B: KGS Norden

Der Film „En Gang dör uns School“ zeigt Schüler einer Plattdeutsch-AG, die in unterschiedlichen Rollen Menschen und Orte an ihrer Schule vorstellen. Auch wenn sich der Schulleiter als Nicht-Platt-Snacker outet, entsteht der Eindruck, dass die ganze Schule über unterschiedlichste Aktivitäten in die Förderung der Regionalsprache eingebunden ist.
Zumindest Teile des Films wurden unter Corona-Bedingungen aufgenommen, so dass sich das Spektrum der Interviewpartner einschränkte und auf Schülergruppen verzichtet werden musste. So entstand ein in seiner Nüchternheit durchaus überzeugender kleiner Dokumentarfilm.

 Grupp C: Marvin Sander

Marvin Sander hat mit eigenen Mitteln. Dabei hat er beim Entwurf der Spielhandlung, bei der filmischen Umsetzung und der sprachlichen Ausgestaltung außerordentliche Fähigkeiten bewiesen.
In seinem Film „In Tieden vun Corona – In Zeiten von Corona“ erzählt Marvin Sander mit Mitteln der Stop-Motion-Technik eine selbst erfundene Geschichte: Kinder zieht es auf den Spielplatz – ein Vergehen, das aufgrund von Corona-Auflagen von der Polizei geahndet werden muss. Am Ende werden die Kinder, in einem Unfallwagen abtransportiert.
Der zwölfjährige Marvin hat sich die Geschichte mit ihren durchaus dramatischen Wendungen selbst ausgedacht. Diese Ereignisse hat er dann in ein Filmskript mit beweglichen Figuren und Gegenständen und Kulisse übertragen, wobei er ein Setting aus Playmobil-Figuren wählte. Anschließend galt es, zahlreiche Einzelaufnahmen zu einer in sich geschlossenen Filmhandlung zusammenzufügen. Und schließlich musste ein Text dazu verfasst und eingesprochen werden.
Marvin Sander macht das bedrückende Corona-Thema zum Gegenstand seiner Geschichte. Aus der Perspktive eines Jugendlichen gestaltet er eine höchst aktuelle, aber gleichwohl mit Fantasie ausgestaltete Geschichte. Er zeigt in überzeugender Weise auf, dass wie Jugendliche ihren Corona-Alltag reflektieren können. Dabei helfen ihm die Möglichkeiten des Films.

 


Plattdeutsch in den Medien

Plattdeutsche Nachrichten

Das Institut für niederdeutsche Sprache (INS) ist die einzige überregional tätige Einrichtung zur Förderung des Niederdeutschen und der am breitesten aufgestellte Dienstleister im Bereich niederdeutscher Sprach- und Kulturarbeit. Dazu ist ein gut funktionierendes Netzwerk notwendig: Das INS kooperiert mit Schulen, Kindergärten, Autoren, Pastoren, Musikern, Medien- und Theaterleuten sowie mit Vereinen und Verbänden. mehr