PBuB - erweiterte Suche

Robert Garbe (*16.01.1878 - †21.02.1927)

Biographie

geb. am 16. Januar 1878 in Hamburg, er verlebt seine Kindheit ab 1880 in Hohntorf bei Lauenburg, ab 1889 wieder in Hamburg, hier besucht er die Volksschule, die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar und ist ab 1899 Lehrer; er stirbt am 21. Februar 1927 in Hamburg.
Grabstätte
Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg

Werke nach Erscheinungsjahr

Görnriek : Gedichten för Jungs un Deerns , 1906 – 3: 'Hamburg, E. Schultze'
Dat Nödigst ut min plattdüütshe Rechtshriwunk , 1910
Oole plattdüütshe Lëider / sammelt un bearbeit von Robert Garbe, in'n Updragg von de Nedderdüütsh Sellshopp in Hammborg sungen un rutgëwen von Niels Sörnsen, mit nich tou sworen Lutensats för nich tou hoge Stimm' von'n Kgl. bayr. Kammer-Virtuos Heinrich Scherrer. , 1913
Jungs, holt fast! : Oole un neie Krigs- un Suldatenleider / sammelt un rutgäwen von Robert Garbe. , 1915
Upkwalm : Gedichten , 1921
Görnrik : Gedichten för Jungs un Deerns , 1922
Ëin nien Klank : Lëider för Gesank un Lutenspill / Dichtungen un Singwiisen von Robert Garbe; Lutensats von Michael Englert. Rutgëwen von Heinrich Dieckelmann. , 1928
Stromland : Gedichten / von Heinrich Dieckelmann. Mit ein Wegwoord von Robert Garbe un söss holtsneden Biller vin Jan Lass. , 1930
O Seel vull Lengen : Gedichten / Rutgeven von Georg Trenkelbach. , 1938
Zurück zur Suche