PBuB - erweiterte Suche

Martin Selber (*27.02.1924 - † ca. 2006)

Biographie

geb. am 27. Februar 1924 in Dresden, er wächst ab 1928 in Berlin auf, er geht hier zur Schule, tritt dann in den Öfentlichen Dienst, wird Stadtinspektor, ab 1942 Soldat und dann sowjetische Kriegsgefangenschaft, nach dem Krieg heiratet er in Domersleben, wo er danach wohnt, seit 1951 ist er freier Schriftsteller.
Literarische Einordnung
Er veröffentlicht ca. 50 Bücher, davon etwa die Hälfte Kinderbücher, ansonsten überwiegend historische Romane

Werke nach Erscheinungsjahr

Mien Dorpspaijel : Vortelljen ut de Jeschichte von mien Dorp Daumerschläh , 1981
Ick bin Mineken Muusekeddel : Lustije Vortelljen un Stippsteereken ut de Maderborjer Börde , 1988
Ick ... un mien Bartchen : Stipsteerekens ut unse Familije in Bördeplatt , 1991
Justel vorrtellt : Lustije Stippsteerekens ut de Madeborjer Börde / oppeschremm von ju'e Martin Selber. , 1993
Schaulstunne bi Kanter Bosse : Schulgeschichten aus der Magdeburger Börde im ostfälischen Platt ; mit Dokumenten zur Gründung des Ostfälischen Institutes der DEUREGIO Ostfalen e.V. , 1994
Schaulstunne bi Kanter Bosse : Schulgeschichten aus der Magdeburger Börde im ostfälischen Platt , 1997
Ooch'n Machteburjer / Martin Selber. Ill. Christoph Penneke. , 2001
Zurück zur Suche