PBuB - erweiterte Suche

Karl Willeke (*12.01.1875 - †20.09.1956)

Realschulrektor

Biographie

geb. am 12. Januar 1875 in Schmallenberg, Sauerland, er besucht das Lehrerseminar in Warendorf, ist danach über vierzig Jahre lang Realschullehrer und Rektor, ab 1908 in Hagen, ist zehn Jahre lang Stadtverordneter der Zentrumspartei in Hagen, 1934 wird er seines Amtes enthoben, weil er sich weigert, ein Bild Hitlers in seiner Schule aufzuhängen; nachdem er 1943 in Hagen ausgebombt ist, kehrt er nach Schmallenberg zurück, nach dem zweiten Weltkrieg CDU-Mitglied im Gemeinderat, seine letzten Lebensjahre verbringt er bei seiner Tochter in Arnsberg; er stirbt am 20. September 1956.
Literarische Einordnung
Er schrieb weitverbreitete deutschkundliche Bücher für Volks- und Mittelschulen, verfaßte Sonette, übersetzte aus dem Englischen und Französischen. Schon im Jahre 1934 begann er mit der Übertragung der Göttlichen Komödie in das Sauerländer Platt, doc

Werke nach Erscheinungsjahr

Die göttliche Komödie / Dante. Ins Plattdt. übertr. von Karl Willeke. , 1955 – EST: La divina commedia
Zurück zur Suche