De plattdüütsche Landkoort snackt

Viele Orte in Norddeutschland führen neben ihrem amtlichen hochdeutschen Namen einen zweiten, inoffiziellen Namen - und der ist plattdeutsch. Unsere "plattdüütsche Landkoort" bildet diese ab: geschrieben und gesprochen. Beim Klick auf einen markierten Ort in der Karte oder in der darunterstehenden Liste erscheint in einem Fenster die plattdeutsche Fassung, die per Klick auf den Audio-Player angehört werden kann.

Bei mehreren Orten sind auch plattdeutsche Bezüge zu finden, beispielsweise, wenn dort ein Autor gelebt hat. Und falls vorhanden, Bilder von zweisprachigen Ortsschildern.

Zusätzlich lassen sich auf der Karte niederdeutsche Institutionen finden; diese sind durch eine grüne Nadel markiert.


Danksagung

Das Projekt "De plattdüütsche Landkoort snackt" wurde gefördert mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Die Audiodateien stellte die Aussprachedatenbank der ARD zur Verfügung. Dafür danken wir dem federführenden Hessischen Rundfunk. Ein besonderer Dank gilt Holger Postler, Chefsprecher von Radio Bremen. Er gibt dem Projekt seine Stimme.