12.01.2016

Verleger Theo Schuster gestorben

Am 4. Januar 2016 verstarb der Leeraner Verleger und Buchhändler Theo Schuster im Alter von 84 Jahren.

Schuster war eine Institution – sowohl für die niederdeutsche Literatur als auch für die Kulturlandschaft Ostfriesland.

Nach seiner Gründung vor rund 50 Jahren entwickelte sich die Marke Schuster zu einem der profiliertesten Verlage für gute niederdeutsche Literatur. Autoren wie Wilhelmine Siefkes, Krüschan Holschen, Walter A. Kreye oder Hinrich Kruse fanden hier ihre Heimat. Viel früher als andere entdeckte der Verlag die Schallplatte als literarisches Medium. Nicht ohne Stolz heißt es im Verlagsprogramm: „Wir verlegen nicht das Gängige! Und unser Programm enthält keine ‘Eintagsfliegen’. Unsere Bücher sind zeitlos und Dauer-Seller.“

Über vier Jahrzehnte verlegte der Schuster-Verlag die Publikationen des Instituts für niederdeutsche Sprache. Hier erschienen Grundlagenwerke wie die Wörterbücher von Lindow und Harte sowie die erste umfassende niederdeutsche Grammatik.

Theo Schuster arbeitete beharrlich an der Stabilisierung und am Ausbau eines regionalen kulturellen Gedächtnisses. Reprints historischer Werke und Sachbücher waren ihm daher wichtig. In den letzten Jahren lag sein Augenmerk auf Volkserzählstoffen und auf der akribischen Auswertung regionalkultureller Sammlungen, etwa zu Zeugnissen jüdischen Lebens in Ostfriesland. Hier wurde der engagierte Verleger zum ambitionierten Wissenschaftsautor.

Streitbar setzte sich Theo Schuster bis ins hohe Alter für seine Vorstellungen von Humanismus, Literatur und Region ein. Er verband die daraus abgeleiteten Prinzipien mit Überzeugung, scharfer Zunge und ostfriesischer Unbeirrbarkeit.

Theo Schuster machte Leer zu einem Zentrum der plattdeutschen Literatur.

Die Trauerfeier findet am 19. Januar in Leer statt.