06.02.2014

Plattdeutsches Kinderstück bei „Hart am Wind“

Leinen los – Der vierte Törn führt das norddeutsche Kinder- und Jugendtheaterfestival „Hart am Wind“ in diesem Jahr nach Bremen.

Zum ersten Mal ist auch eine plattdeutsche Produk-tion mit an Bord: „Lütt Aant – Ente, Tod und Tulpe“ aus dem Ohnsorg-Theater. „Damit steht das plattdeutsche Theater gleichberechtigt neben hochdeutschen Inszenierungen für Kinder und Jugendliche“, freut sich Cornelia Ehlers, Leiterin des Ohnsorg Studios.

Mit attraktiven Inszenierungen lassen sich junge Menschen für das Theater und die Regional-sprache begeistern. Gelungen ist dies mit dem ersten Jugendstück am Ohnsorg-Theater „Leonce un Lena“ nach Georg Büchner. Die temporeiche Aufführung von Ingo Putz in dem fantasievollen Bühnenbild eines überdimensionalen Sofas greift Herausforderungen unserer Zeit auf. Das Stück wird zweisprachig, auf Hoch- und Plattdeutsch, gespielt und läuft noch bis zum 22. Februar.

Frischen Wind haben viele Bühnen und Speelköppels auch in die Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen gebracht. Jährlich findet das Jugendtheatertreffen des Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen statt. Auch im Niederdeutschen Schauspiel des Oldenburgischen Staatstheaters wird Energie in die Nachwuchsarbeit gesteckt: Regelmäßig stehen junge Darsteller des Platt’n’Studios bei Abendvorstellugen auf der Bühne.

Gefördert wird auch der Nachwuchs bei niederdeutschen Theaterautoren: In einem vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützten Projekt werden junge Autoren bei der Entwicklung eines plattdeutschen Theatertextes begleitet. Eine Fortführung der Autorenwerkstatt ist noch für dieses Jahr geplant.