13.04.2015

Dor weer de Welt so groot ...

Lesung im Schnoor am 13. April

Klaus Groths "Quickborn" (1852) eröffnete eine reiche plattdeutsche Literatur-Tradition, die bis heute reicht. Landschaften, Menschen, Stimmungen prägen seine Lyrik, die angetreten war, dem Plattdeutschen sein Sonntagskleid zurückzugeben. Hunderte Komponisten und Interpreten haben seine Texte musikalisch verarbeitet - von Johannes Brahms bis Hanndes Warder.

Reinhard Goltz berichtet von Groths Leben und seiner Poetik, und er liest Erzählungen und Gedichte.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 14. April 2015 um 19 Uhr im Institut für niederdeutsche Sprache, Schnoor 41-43 in Bremen statt. Der Eintritt ist frei.