02.01.2019

Wetenschaft: Johrbook 2018

De Vereen för nedderdüütsche Spraakforschung hett jüst to rechter Tiet noch sien Johrbook 2018 rutbröcht. Dat Johrbook gifft wedder en goden Överblick över dat, wat de Forschung opstunns hen- un herdreiht. De meisten vun de söven Opsätz weren op de Johrsversammlung 2016 in Hannover as Vördrag to hören.

Düt sind de Autoren un de Överschriften: Christian Fischer: Regionale und überregionale Aspekte der Sprache der Reformation in Ostfriesland. – Christine Magin: Lutherischer Glauben im kulturellen Kontext: Niederdeutsch in Stralsunder Inschriften der Reformationszeit. – Rüdiger Kröger: Sprache und Literatur in Hannover in der Reformationszeit: Eine Bestandsaufnahme. – Brigitte Ganswindt: Landschaftliches Hochdeutsch in Hannover. Die orale Prestigevarietät im 19. Jahrhundert. – Dieter Stellmacher: Hannöversch und Hannoverismus. Zur Sprache Hannovers in Beschreibungen und Bewertungen. – Robert Langhanke und Emanuel Ruoss: Nachdenken über das sprachlich Eigene. Niederdeutsche und schweizerisch-alemannische Sprachreflexion im 19. Jahrhundert. – Reinhard Goltz und Dieter Möhn: Die niederdeutsche Literatur von 1945 bis 2015. Ein literarischer Spiegel Norddeutschlands. Rückblick und Fazit.

An’t End sünd Rezensionen vun acht nee’e Böker ut de Spraak- un Literaturwetenschaft afdruckt.

Niederdeutsches Jahrbuch. Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 141 (2018). Kiel/Hamburg : Wachholtz, 190 S.

ISBN: 978-3-529-04241-6