19.10.2017

Region als Thema in der Schule

Die Umfrage zum „Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016“ (INS und IDS) hat herausgestellt, dass die Menschen aus Norddeutschland vor allem die Bildungsinstitutionen in der Pflicht sehen, das Plattdeutsche an die nächste Generation weiterzugeben und zu fördern. Um eine Grundlage dafür zu schaffen, dass Niederdeutsch und regionale Spezifika im Unterricht angemessen behandelt werden können, hat Elisabeth Berner (Universität Potsdam) den Sammelband „Region – Sprache – Literatur“ herausgegeben.

Der Band umfasst – wie es der Untertitel verspricht – „Unterrichtsanregungen und Materialien für den Deutschunterricht in der Primar- und Sekundarstufe“. Neben theoretischen Grundlagen für den Umgang mit sprachwissenschaftlicher Terminologie werden auch didaktische Zugänge aufgezeigt, etwa zum grammatischen Inventar, zum Zusammenhang von Sprache und Region oder zur Geschichte der Region am Beispiel von Siedlungsnamen. Auch die Beschäftigung mit der Minderheitensprache Sorbisch im Unterricht wird diskutiert. Ausgerichtet sind die zehn Beiträge von Sprach- wie auch Literaturwissenschaftlern vor allem auf die Bundesländer Brandenburg und Berlin.

Dieses Werk umfasst ein breites Themenspektrum, so dass Zugänge aus unterschiedlichen Interessenlagen möglich sind. Geboten wird eine gute Grundlage für den Umgang mit Sprache und Region, nicht nur im Deutschunterricht.

 Elisabeth Berner (Hrsg.): Region – Sprache – Literatur. Unterrichtsanregungen und Materialien für den Deutschunterricht in der Primar- und Sekundarstufe. Universitätsverlag Potsdam 2017, 206 S.

 Im Internet ist das Manuskript zu finden unter: https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/frontdoor/deliver/index/docId/40009/file/region_sprache_literatur.pdf