05.06.2019

Groth leevt

Teihn Schrieverslüüd maakt sik jümehr Gedanken doröver, wat Klaus Groth vundaag so allens in de Mööt kamen wörr. Op Hooch un op Platt, in Gedichten un Vertellen. Groth as literarische Figur, Matten Haas nee vertellt oder en Breef an Groth. Wat för en Rull speelt Platt in uns ach so moderne Welt?

De Idee is würklich goot, man nich allens smitt en nee Licht op den Dichtersmann, de vör 200 Johr op de Welt kamen is. Teemlich snaaksch is dat Stück vun Dirk-Uwe Becker, wo sik Klaus Groth un Arno Schmidt 2044 in de Mööt kaamt, un de een an den annern vörbisnackt.

Wat de Autoren sik vörnahmen hebbt? Se hebbt sik Gedanken maakt, „wie Klaus Groth das 21. Jahrhundert erleben würde, wenn er plötzlich in unsere heutige Zeit geworfen würde Und wie wirken er und seine Werke in der Gegenwart nach? Was hätte er uns heute zu sagen und was wir ihm?“

 

Textfabrique51 (Hrsg.): Klaus Groth und das 21. Jahrhundert. Autorinnen und Autoren von heute zum 200. Geburtstag des Dichters. Hamburg : elbaol verlag 2019, 118 S.

ISBN 978-3-939771-76-0