12.02.2013

Weltrekord op Platt

Als Theater-Intendant Markus Müller am 10. Februar um 21 Uhr das Buch aus der Hand legte, beendete er einen höchst ungewöhnlichen Staffelwettbewerb: Nach 222-stündigem Lesemarathon war der Weltrekord aufgestellt.

Mitarbeiter der Oldenburgischen Landschaft und des Olden-burgischen Staatstheaters hatten organisatorisch Schwerstarbeit geleistet: Über 350 Leserinnen und Leser mussten in ein Zeitschema gebracht und mit vorher ausgewählter Lektüre versorgt werden. Einige lasen laut, andere leise, einge mit starkem Ausdruck, andere eher zurückhaltend, einige einfühlsam, andere nüchtern. Sie alle verband eine unbändige Lesefreude und das gemeinsame Ziel, das Staffelholz bis ins Ziel zu tragen.

Mehr als neun Tage lang lief das Langlooplesen parallel zu den Veranstaltungen des PLATTart-Festivals, das die plattdeutsche Sprache auch in ungewohnte kulturelle Zusammenhänge stellte.
Nun aber muss erst einmal ein Jurist die ununterbrochene Lesezeit bestätigen. Anschließend kann der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erfolgen.