11.04.2011

500. Bremer BuchPremiere:

›hoch un(d) platt‹ von Frerk Möller. Eine Buchvorstellung der besonderen Art findet am 19. April in der Zentralbibliothek statt. Der Bremer Wissenschaftler und Autor Dr. Frerk Möller stelllt sein neues Buch "hoch un(d) platt – Vademekum Niederdeutsch" vor.

Das Besondere daran: Es ist die 500. Bremer BuchPremiere! Was Sie schon immer über Plattdeutsch wissen wollten, aber bislang vergessen haben zu fragen - diese Fragen beantwortet dieses Vademekum illustriert und bunt.

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Bremer Literaturkontor und Stadtbibliothek Bremen werden herausragende Neuerscheinungen aus oder mit Bezug zu Bremen vorgestellt. Als Buchpaten werden Stefan Bargstedt von 'oblik /visuelle kommunikation' und Philipp Dörrie (freier Grafiker) einen Einblick in die Entstehung und zu den Hintergründen des Projektes geben.

Das Projekt ›hoch un(d) platt‹ ist ein Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, etwas mehr über die ›andere deutsche Sprache‹ zu erfahren, die hier im Norden der Republik dazugehört. Es richtet sich genauso an Plattschnacker wie an Norddeutsche mit einem latent niederdeutschen Faible oder polyglotte Sprachliebhaber. Frerk Möller vom Institut für niederdeutsche Sprache, Stefan Bargstedt und Philipp Dörrie  haben daraus ein Buch und vier Lernplakate gemacht, an denen man sich nicht sattsehen kann.

Plattdeutsch befindet sich in einer paradoxen Lage. Es wird gemocht (und ›gebraucht‹?), aber immer weniger gesprochen. Gerade unter Jugendlichen gilt Platt wieder als cool und Worte wie ›Moin‹ und ›Tschüß‹ gehören schon seit Generationen zum norddeutschen Alltagsvokabular. Aber weil die Sprache nicht von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird, ist sie eine von den rund 7.000 Sprachen, mit denen es bargdaal geht - die meisten Sprachen werden Ende dieses Jahrhunderts verklungen sein.

Das Buch ›hoch un(d) platt. Vademekum Niederdeutsch‹ zeigt die bunte und illustrierte Geschichte von Plattdeutsch. In kurzen, vertiefenden Absätzen erläutert das Team der Macher die bebilderte ›schwerelose wie auch bodenständige Welt der niederdeutschen Sprache und Kultur‹ in all ihren Facetten. Die Texte stehen sich durchgehend zweisprachig gegenüber – hoch- und plattdeutsch – und sind deshalb gleichzeitig praktisches Material zu Sprachwissen und zum Sprachenlernen. Und das in einer visuellen Sprache, die auch eine jüngere Zielgruppe erreicht. Der figeliensche Comic-Stil ist so kandidel wie akraat. Tabellen, Originalquellen und Infografiken sind spielerisch in die illustrierten Welten eingebunden. Das lädt ein, sich auf Platt einzulassen und sich in die Welt des Plattdeutschen zu vertiefen.

Ein besonderer technischer Clou: Die vier Druckbögen des Buches wurden so konzipiert, dass sie vier Lernplakate (ca. DIN A1) abgeben. Diese können als ›Mini-Ausstellung‹ zur Geschichte von Plattdeutsch aufgehängt werden.

"Es ist sozusagen ein Sachbuch, ein ›Koffie-Disch-Book‹, ein Design-Liebhaberstück – und vier Lernplakate."

Das Projekt ›hoch un[d] platt. Vademekum Niederdeutsch‹ wurde mit Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Intensivierung der kulturellen Vermittlungsarbeit gefördert.

Weitere Informationen gibt Dr. Frerk Möller, frerk.moeller@remove-this.ins-bremen.de
www.oblik.de

Frerk Möller:
hoch un(d) platt
Vademekum Niederdeutsch
Taschenbuch (Schweizer Broschur)
144 Seiten, gedruckt in 4 Sonderfarben,durchgängig zweisprachig und reichhaltig illustriert.

Verlag Schuster Leer, 2011
ISBN 978-3-7963-0387-6

Dazu erscheinen 4 Lernplakate im Format DIN A1 (quer).

Konzept und Gestaltung:
Stefan Bargstedt, oblik/visuelle kommunikation, und Philipp Dörrie

Herausgegeben in der Schriftenreihe des Instituts für niederdeutsche SpracheNr.  41. (FM)